Latein – So ganz anders als Englisch, Französisch und Spanisch.

Was ist anders?

Ein Vorteil für viele ist es, dass Latein nicht mehr gesprochen wird! Beim Lesen muss auch keine neue Aussprache mehr gelernt werden. Wir konzentrieren unsere Kräfte darauf, analytisch und systematisch mit Sprache umzugehen.

Bei der Arbeit mit der lateinischen Sprache betrachten und hinterfragen wir Strukturen und Zusammenhänge. Diese übertragen wir in die deutsche Sprache und lernen dabei auch das Deutsche besser zu verstehen und einzusetzen. Die Arbeit am Text führt dazu, sprachliche Strukturen kritisch zu betrachten und sie bewusst wahrzunehmen.

Im Unterricht sprechen wir Deutsch und auch die Übersetzungen der lateinischen Texte werden in Deutsch angefertigt. Das gilt selbstverständlich auch für die Klassenarbeiten. Das bedeutet für die Schülerinnen und Schüler, dass Herausforderungen der gesprochenen Sprachen, wie z.B. eine neue Aussprache und Rechtschreibung der neuen Vokabeln, wegfallen!

Im Lateinunterricht werden kleine Übungseinheiten in Lateinisch geschrieben, ansonsten ist Deutsch unsere Umgangs- und Schriftsprache. Neue Vokabeln müssen nur in eine „Richtung“ erlernt werden.

Für welche Schülerinnen und Schüler ist Latein zu empfehlen?

Für Menschen,

  • die gerne knobeln und Rätsel lösen
  • die gerne lesen
  • die sich für die antike Vergangenheit interessieren
  • die Herausforderungen annehmen
  • die bereit sind regelmäßig zu lernen.

Auch für den Fall, dass eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) vorliegt, könnte Latein die richtige Wahl sein, denn wie bereits erwähnt, muss keine neue Rechtschreibung erlernt werden.

Fortwirken des Lateinischen in unserer Gegenwart

Da die lateinische Sprache weit über 1000 Jahre in Europa Einfluss hatte, hat sie auch überall ihre Spuren hinterlassen. Das kommt den Schülerinnen und Schülern zugute:

  • im Wortschatz der europäischen Sprachen
  • in Lehn- und Fremdwörtern
  • in der wissenschaftlichen Fachsprache
  • beim Erlernen weiterer Sprachen.

Lesen die Schülerinnen und Schüler nach einiger Zeit dann Originaltexte, so begegnen sie darin Menschen und Ideen, die unsere europäische Kultur geprägt und beflügelt haben.

Ausflugsziele für Lateinkurse

  • Workshops im Römisch-Germanischen Museum Köln zur römischen Bekleidung und zur eigenen Herstellung von Öllampen
  • Exkursionen ins römische Köln
  • Exkursion zur Römervilla in Ahrweiler
  • Exkursion zum archäologischen Park Xanten
  • Große Fahrt nach Rom im 11. Jahrgang
  • Besuch eines “römischen Legionärs” der Römercohorte Opladen in originaler Ausstattung

Latinum und kleines Latinum

  • Lehrgänge, die in der 6. Klasse beginnen, erwerben das Latinum nach dem 11. Jahrgang.
  • Lehrgänge, die in der 8. Klasse beginnen, erwerben das Latinum nach dem 12. Jahrgang.
  • Lehrgänge, die im 11. Jahrgang beginnen, erwerben nach dem 13. Jahrgang das kleine Latinum.

Unser Buch

Wir arbeiten mit den aktuellen Lehrbüchern des Buchner-Verlages, Prima nova und Prima brevis. Diese haben wir speziell für unsere Gesamtschüler und unsere Lehrgänge ausgewählt.

Themen und Inhalte: Unser Buch bietet zunächst Inhalte aus dem antiken Alltag, der Geschichte Roms sowie mythologischen Themen. Je weiter die Schülerinnen und Schüler fortschreiten, desto vielschichtiger werden die Inhalte. Bei der Lektüre der antiken Originale befassen wir uns u.a. mit Philosophie, mit mythologischen Geschichten sowie mit politischen Themen. Dabei haben wir immer den Bezug zu unserer eigenen Wirklichkeit im Blick.

Wir freuen uns auf euch, egal ob ihr in der 7, der 9 oder in der 11 anfangt. Wir machen was draus!!
Eure Lateinlehrer Herr Brinkhoff, Herr Asbeck und Frau van Oosten