Projektbeschreibung

Mit den Kindertransporten entkamen nach den Novemberpogromen 1938 ungefähr 10.000 unbegleitete jüdische Kinder und Jugendliche aus Nazideutschland. Allein aus dem jüdischen Gymnasium Jawne in Köln konnten auf diese Weise 130 Schüler*innen gerettet werden.

Mit Hilfe von Fotos und Dokumenten aus den Fotoalben von Kölner Zeitzeug*innen sowie Filmschnipseln und Interviewsequenzen lernen die Teilnehmer*innen des Workshops die außergewöhnlichen Lebenswege der geretteten Jungen und Mädchen kennen. Darüber hinaus wird die Bedeutung ihrer Lebensretter*innen in Köln und Großbritannien thematisiert.

Projektleiter

Adrian Stellmacher,

Mitarbeiter des Lern- und Gedenkorts Jawne in Köln