Projektbeschreibung

Auch mehrere Jahrzehnte nach dem Holocaust ist unsere Gesellschaft alles anders als frei vom Antisemitismus. Dieses beschämende Phänomen kommt aus verschiedenen Schichten und Strukturen, nimmt dabei immer neue Formen an und gipfelt im Israelhass. Durch eine historische Analyse verschiedener antisemitischer Muster sowie anhand von Beispielen aus dem heutigen Alltag wird die antisemtische Verwurzelung vieler Vorgänge erkennbar gemacht, und dabei auch diskutiert, wie man der Lügenverbreitung und Faktenverzerrung im Umgang mit den Juden und dem Jüdischen Staat effektiv entgegenwirkt.

Projektleiter

Dr. Roman Salyutov